méi Texter, Gedichter, Gedanken a Biller op menger Facebook-Säit

Mäi Mupp an ech am Bësch
Hei ass et schéin a roueg, de Muppes jauft ronderëm,
de Fliegenpilz seet traureg, „ech bréngen dach keen ëm“!
Déi aner ronderëm hie laachen, zerrappen sech och d‘ Maul,
hei kuck deen Dabo do mol, rout ass en an och faul!
Seng blénkeg wäisslech Punkten, déi liichte vill ze hell,
nimools gëtt hien een aner, säi Liewen hei bleift d‘Hell.
Ech sëtze lo um Buedem, hien deet mir näischt, ass brav,
mir 2 mir hal‘n zesummen, deelen eis Nëss, déi ech geraf.
De Muppes kënnt lo kucken:“Ma Mamm, wat ass da lass?
Komm hief däin Uasch a looss mech, dach net elo am Stach!“
Do hannen si vill Beem ze richen, hie wëll se all gesinn,
eleng just ass hien traureg, hätt gär, dass ech matginn.
Hei ass et schéin a roueg, ee richtege Genoss,
a wéi ech hei nees fort ginn, do héieren ech ee Schoss.
Se maache Juegd op Déieren, se schéisse ronderëm,
et ass eng Angscht am Kommen a kee lauschtert eis kleng Stëmm.
Sou ass de Mënsch am Groussen, mëscht futti, wat en huet,
sicht Geld a säi Pleséier, bis en da kënnt an d‘Lued.
Am Hierscht, do duerf een dichten, och mol traureg, méi beduecht,
sou huet all Joerzäit eppes, dem Mënsch schonn ëmmer bruecht.
Ech hiewe lo den Hënner, gi kucke wou de Mupp,
hie steet a kuckt mech ëmmer, mat mir op Schrëtt an Trëtt.
CATHY CLEMENT
geschriwwen zu Bettel am Bësch, den 18. Oktober 2018
Steieren ass Geld, dat brauch de Staat,
mee lauschter mol, ech hunn es sat!
Misst de Staat net och gerecht agéieren
An am Biergersënn regéieren?
De Combel zielen ech dir gläich,
weess du wat de Staat mëscht räich?
Mir Fraen, déi eis Deeg grad hunn,
jo, dat ass sécher net gelunn,
well all Mount bezils de deier,
neemelech deng Luxussteier.
17 %, ma geet et dann?!
Wou ass do de Luxus dran ?!
Vill haten et am Wahlprogramm,
war dat just bëlleg Reklamm?!
Gëtt elo hei Wuert gehal,
oder sinn d’Fraen egal?
Dat hätt scho laang misste geschéien,
mir loossen eis net méi beléien,
Et gouf ëmmer nees gefuerdert,
mee bis elo ass näischt beuerdert.
Mir bezuele brav eis Luxussteier,
op Binden an Tampon, dir Geier!
17 % Steier ass zevill fir Hygiène-Artikel wéi Binden an Tampons!
Am Vergläich: Op Zeitunge bezillt een 3 %.
Solle mir eis dann eventuell mol d’Luxusbierger Wuert an de Sloggi druddelen? Oder nach besser ee vun deene sëlleche Wahlprogrammer, an deenen Artikel zu dësem Thema stoungen?! Déi ware wéinstens gratis, a wann se scho net halen, wat se verspriechen, sou halen se awer vläicht dicht, wie wees?!
Avis aux amateurs.
#NOTAXTAMPON
LINK OP D´SÄIT VUM PLANNING FAMILIAL LUXEMBOURG

Dee ganzen Artikel a villes méi op menger FB-Säit! Luusst bis eran! 

 

Op der Foto gesitt Dir den Tuffi, d'Maskottche vun der Cité Bibliothéik.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dokk1 in Aarhus (Dänemark) wurde 2016 als beste Bibliothek weltweit ausgezeichnet, sowie School7 in Den Helder (Holland) dieses Jahr. 2017 wurde leider kein Preis verliehen.
„Wie ist es wohl um die Bibliotheken hier in Luxemburg bestellt?“ habe ich mich gefragt und mich auf den Weg gemacht. Wer denkt, das sei rasch getan, der irrt gewaltig.
Luxemburg verfügt über ein ganzes Netz an Bibliotheken, welche sich überall im Land verteilen. Das Allerbeste zuerst: Alle sind kostenlos. Zumindest für die Menschen, die gerne Bücher ausleihen. Wer sich einschreiben möchte, kann dies an Ort und Stelle problemlos tun und in manchen Häusern gibt es sogar noch ein Willkommensgeschenk dazu. Man kann Zeitschriften und Magazine ausleihen, Hörbücher und DVD´s, ja, sogar Ebooks, welche auch oft von Älteren genutzt werden, weil man hier die Schrift vergrößern kann.
Wie oft bin ich an den Fenstern der „Cité Bibliothèque“ vorbeigelaufen und habe fälschlicherweise angenommen, mir sei hier der Eintritt verwehrt. Es sei nur für Studenten oder Einwohner der Hauptstadt, dachte ich. Die gesamte Bibliothek, welche sich auf 3 Stockwerken untereinander verteilt, wurde jetzt renoviert.
Ein grosses Fest findet jetzt, am Samstag, den 29.September 2018, statt. Die Cité Bibliothèque feiert nämlich nun 10-jähriges Bestehen und erstrahlt auch deshalb jetzt in neuem Glanz. Der Eintritt ist frei. Animationsprogramm auf www.tuffi.lu.
ALLE sollen eintreten und verweilen. Familien mit Kleinkindern, Jugendliche, behinderte Menschen, jeder ist herzlich willkommen. Mantelhaken, Wickeltisch, Toiletten, Lift und kostenlose Schliessfächer sind nur einige praktische Details. Zudem habe ich mir sagen lassen, den billigsten Kaffee auf der “Plëss”bekäme man genau hier. Und die News aus der Lieblingszeitung gratis dazu.
An der Ecke steht die moderne Refill-Station für unsere Wasser-Trinkflaschen und vor der Tür kann man sein Fahrrad sicher abstellen. Es wurde an so vieles gedacht!
So wie in vielen anderen Bibliotheken auch. Leider sind nicht alle behindertengerecht ausgestattet; die Mitarbeiter tun ihr Bestes, stoßen aber auch an oft an räumliche Grenzen.
Es erweist sich als schwierig herauszufinden, welche Bibliothek am meisten besucht wird, weil die Einschreibungszeiträume variieren. Wenn man aber bedenkt, dass in Ettelbrück oder Mersch im letzten Jahr über 17000 Bücher/ Magazine ausgeliehen wurden, kann man schon beeindruckt sein.
Für Jugendliche gibt es spezielle Zeitungen in Fremdsprachen mit Teilübersetzungen zum besseren Textverständnis, welche sich besonders jetzt, Anfang September, großer Beliebtheit erfreuen- zumindest an der Eltern-Front.
Die meisten Bibliotheken bieten regelmäßig Kinderanimationen und Lesungen an und schildern diese sorgfältig aus, auch im Internet.
Man kann viel Geld sparen, wenn man Bücher ausleiht anstatt sie zu kaufen. Ob genau dieses Buch, das man jetzt lesen möchte, auch tatsächlich im Regal steht, kann der Lesewillige auf www.a-z.lu herausfinden. Dort kann er seine Favoriten reservieren oder die Zeit verlängern, wenn er mal länger für ein Buch braucht.
Nun bin ich auf die neue BNL gespannt und wer weiß, vielleicht gewinnt Luxemburg das nächste Mal.
Cathy Clement
Weitere detaillierte Berichte zu Bibliotheken werden folgen...affaire à suivre...
Avis aux amateurs

Hiroshima

Never let something cruel like this happen again!

A-Bomb-Dome...dat eenzegt wat nach iwreg blouf vun Hiroshima
A-Bomb-Dome...dat eenzegt wat nach iwreg blouf vun Hiroshima

Illustratiounen

Benjamin Frank - CO-Illustrator vu mengem éischte Kannerbuch: DE FäERT-UASCH...koum am  Mee 2018 eraus. 

BENJAMIN FRANK 

EFILON BENJEL 


NEW PROJECT

Ich schreibe gerade an einem deutschen Kinder- Jugendbuch über eine Reise nach Japan. 

sehen & staunen
sehen & staunen
Kyoto Ryokan Hiiragiya - magic place to stay
Kyoto Ryokan Hiiragiya - magic place to stay

Méi Artikelen op menger Facebook-Säit! Ech freeë mech op Äre Besuch! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Si schaffen a spueren, a kommen dach zu näischt,
well eis Wunnengspräisser, déi si just fir déi Räich.
Hei ass och Leed, a wien dat seet,
et gëtt vill Haass verbreet, si mir da fair geleet?
Hei ass och Leed, a wien nofreet,
dee kritt de Kapp gewäsch an huet dach näischt an d’Täsch.
Wéi wëlls du bezuelen, et dach ze deier ass?
Wéi wëllt dir hei liewen, just schaffen ouni Rascht?
Eis Kanner, si wuessen a brauchen och een Daach,
an dësen heit’gen Zäiten, eng komplizéiert Saach.
Wann d’Wunnen a Liewen eleng schonn alles hëlt,
all eenzele Gedanken just dëse Suerge gëllt.
Sou, dat ass d’Liewen, fir vill, och hei zu Lëtzebuerg,
vergiess net, hei stinn der vill am Gruef.
Fir dech, fir mech, fir eis, sinn si och do,
am Reen, am Schnéi, an dacks eng eenzeg Plo.
A wann och Mënschen, net matzestëmmen hunn,
hu mir net d’ Rescht, ze dréin, un hirem klenge Krunn.
Well ee Mënsch, deen ass, wat och deen aner ass,
a wa mir dat vergiessen, da si mir all geschass.
Cathy Clement